Inhalt

Sollbrüggenpark

Abgeschlossenheit und Schlichtheit zeichnen den 5,8 ha großen Landschaftspark aus. Einzig das klassizistische Herrenhaus wird mit einem Rasenrondell und kleinteiligem „Pleasureground" hervorgehoben.

Sollbrüggenpark. Eingang gesäumt von Pfosten links und rechts. Im Hintergrund steht das Gebäude.

Sollbrüggenpark

Sollbrüggenpark

Östlich des Schönhausenparks schließt sich der circa 5,8 ha große, langgestreckte Sollbrüggenpark an. Der Park entstand etwa um 1840 in Verbindung mit dem Kauf der mittelalterlichen Wasserburganlage Haus Sollbrüggen durch den Krefelder Samtfabrikanten Peter de Greiff 1790 -1854. Er läßt das heruntergekommene Anwesen zu einem Herrensitz mit repräsentativem Wohngebäude im klassizistischen Stil umbauen. Der Entwurf des Gebäudes wird Adolf von Vagedes zugeschrieben. Für den Entwurf der Parkanlage im landschaftlichen Stil ist der rheinische Gartenkünstler Maximilian Friedrich Weyhe 1775 -1846 verantwortlich.

Abgeschlossenheit und Schlichtheit, eine einfache Zonierung in Pleasureground und ein ausgedehnter landschaftlichen Teil mit langgezogenen Wiesenflächen, beidseitig eines Bachlaufes, sind Merkmale des allseitig umfriedeten Parks. Das Herrenhaus wird durch ein großzügiges Eingangsrondell aufgewertet. Ein lindenbestandener Hügel in der Südostecke, charakteristisch für die Gestaltung Weyhes, läßt den Blick auf das Herrenhaus und auf die Uerdinger Straße zu. Er wird so zum Bindeglied zwischen dem nach innen orientierten Park und der Außenwelt.

Brückengeländer über das Gewässer im Schönhausenpark mit Bäumen im Hintergrund.

Schönhausenpark mit Wasser

Botanische Besonderheit sind die verschiedenen Platanenarten im Park. Es finden sich alte Exemplare der Platanus orientalis, der Platanus occidentalis sowie Hybriden aus beiden Arten.
Im Jahr 2002 wurde die alte Parkanlage umfassend restauriert. Die Parkteiche wurden entschlammt und erhielten ihre alte Form zurück. Verschwundene Wege wurden wieder hergestellt. Mit dem wiederhergestellten Rasenrondell erhielt das klassizistische Herrenhaus sein repräsentatives Vorfeld zurück.
Der Park steht unter Denkmalschutz und ist Landschaftsschutzgebiet.
Die Gebäude werden von der Musikschule Krefeld genutzt und sind nur zu Veranstaltungen zugänglich.

Erreichbarkeit: Uerdinger Straße 500, BAB 57 Abfahrt Krefeld Zentrum Richtung Bockum,

Straßenbahnen 042, 043 Haltestelle Sollbrüggenstraße

Der Park ist Teil der „Straße der Gartenkunst" www.strasse-der-gartenkunst.de
Öffnungszeiten: Der Park ist ganzjährig zugänglich

Kontakt: Fachbereich Grünflächen Krefeld, Tel. 02151/864402
Musikschule Krefeld Tel.: 02151/590011

Gastronomie: Bistro der Musikschule in Haus Sollbrüggen

Veranstaltungen /Ausstellungen:

Im Sommer Open-Air-Kino im Innenhof, aktuelle Termine beim Kulturbüro Krefeld unter 02151/58360

Uerdinger Straße 500
47800 Krefeld-Bockum

Tel.: 02151/864402
Fax: 02151/864440
E-Mail: FB67@krefeld.de