Inhalt

Erneute Offenlage Flächennutzungsplan

Entwurf zum Flächennutzungsplan
Rechts auf der Seite finden
Sie den Plan unter Downloads
in verschiedenen Auflösungen

Nachdem der Rat der Stadt Krefeld am 31. Oktober 2012 den Beschluss zur Neuaufstellung des Flächennutzungsplanes sowie zur zweiten Änderung des Zentrenkonzeptes und der öffentlichen Auslegung des Planentwurfes gefasst hat, wurde der Entwurf zum Flächennutzungsplan in der Zeit vom 3. Dezember 2012 bis zum 1. März 2013 öffentlich ausgelegt.

Da die derzeit laufende Fortschreibung des Regionalplans noch einige Zeit in Anspruch nehmen wird, muss die sogenannte landesplanerische Abstimmung auf der Grundlage des derzeit noch gültigen Regionalplans aus dem Jahre 1999 erfolgen. In ihm sind das Gewerbegebiet an der A 44 und ein Wohngebiet westlich des Elfrather Friedhofs jedoch nicht enthalten. Aus diesem Grunde werden diese beiden Baugebiete aus dem Entwurf des Flächennutzungsplans wieder herausgenommen. Da die Herausnahme die Grundzüge der Planung berührt, wird eine erneute Offenlage des Flächennutzungsplan - Entwurfs erforderlich, die der Rat in seiner Sitzung am 10. Oktober 2013 beschlossen hat.

Es wird dabei die Gelegenheit genutzt, aufgrund der Anregungen aus der ersten Offenlage den Planentwurf an über 80 Stellen zu ändern. Einen entsprechenden Link zur Begründung und zum Planwerk finden Sie auf der rechten Seite unter Downloads, wobei das Herunterladen wegen der erheblichen Datenmenge einige Zeit in Anspruch nehmen kann. Der Rat der Stadt Krefeld wird voraussichtlich erst im Frühjahr 2014 endgültig über die eingegangenen Anregungen entscheiden.

Ausdrücklich sei darauf hingewiesen, dass Stellungnahmen lediglich zu den geänderten Darstellungen und Inhalten gegenüber der ersten Offenlage abgegeben werden sollen. Eine Liste mit den Änderungspunkten und einen Plan mit Kenntlichmachung der Bereiche, in denen Änderungen vorgenommen wurden, finden Sie unter Downloads. Die bereits während der ersten Offenlage abgegebenen Stellungnahmen werden ebenfalls in die Abwägungsentscheidung zum Feststellungsbeschluss im Frühjahr 2013 einfließen.

 

Der Entwurf des Flächennutzungsplanes lag mit Begründung (einschließlich des Umweltberichts) und den wesentlichen, bereits vorliegenden umweltbezogenen Stellungnahmen in der Zeit

vom 04.11.2013 bis 04.12.2013 einschließlich

Montag bis Freitag vormittags von 08.30 Uhr bis 12.30 Uhr
Montag bis Mittwoch nachmittags von 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr
Donnerstag nachmittags von 14.00 Uhr bis 17.30 Uhr

beim
Oberbürgermeister der Stadt Krefeld
Fachbereich Stadtplanung
Konrad-Adenauer-Platz 17
47803 Krefeld
Zimmer 494

in der Krefelder Stadtkarte

zu jedermanns Einsicht öffentlich aus.

Folgende Arten umweltbezogener Informationen waren darüber hinaus verfügbar:

  • zum Schutzgut Mensch / Gesundheit:
    Gesamtstädtische Lärmminderungsplanung und gesamtstädtische Lärmaktionsplanung sowie Schalluntersuchungen zu einzelnen Bebauungsplangebieten
  • zum Schutzgut Tiere und Pflanzen / biologische Vielfalt:
    Gesamtstädtische Untersuchungen zu Feldvogelarten und zum Steinkauz sowie Untersuchungen zu verschiedenen Tierarten in Teilbereichen des Stadtgebietes
  • zum Schutzgut Klima und Luft:
    Gesamtstädtische Klimaanalyse und gesamtstädtisches Luftqualitätsmodell
  • zum Schutzgut Boden:
    Gesamtstädtische Stadtbodenkartierung und die digitale Bodenbelastungskarte für den Außenbereich des Stadtgebietes
  • zum Schutzgut Wasser:
    Hydrogeologische Untersuchungen zu Teilflächen im Stadtgebiet
    zum Schutzgut Landschaft:
    Gesamtstädtische Freiflächenplanung
  • zum Schutzgut Kulturgüter und sonstige Sachgüter:
    Gesamtstädtischer landwirtschaftlicher Fachbeitrag und bodenarchäölogische Grabungsberichte zu Teilflächen im Stadtgebiet
  • schutzgutübergreifend:
    o Umweltverträglichkeitsstudie Nordumgehung Schicksbaum
    o FFH-Verträglichkeitsstudie und Umweltverträglichkeitsstudie zu einer Hafenanbindung durch das Latumer Bruch
    o Umweltverträglichkeitsstudie Westumgehung Krefeld (B 9n)
    o Umweltverträglichkeitsstudie Südwestumgehung Fischeln
  • Stellungnahmen
    o zur Immissionsbelastung durch Gewerbe- und Industriegebiete
    o zur Bedeutung der Landwirtschaft und ihrer naturräumlichen Voraussetzungen in Krefeld
    o zu den Belangen des archäologischen Kulturgutes und des Bodendenkmalschutzes
    o zur Denkmalpflege
    o zur gesamtstädtischen Lärmminderungsplanung.

Auch diese Informationen können während der öffentlichen Auslegung eingesehen werden.

Innerhalb der Auslegungsfrist können Stellungnahmen schriftlich oder zur Niederschrift bei der Stadt Krefeld (zweckmäßigerweise beim Fachbereich Stadtplanung, Konrad-Adenauer-Platz 17, 47803 Krefeld) vorgebracht werden.

Stellungnahmen konnten auch online mittels Beteiligungsformular abgegeben werden.

Bei gleichlautenden Eingaben (wie Unterschriftenlisten, vervielfältigte, gleichlautende Text, etc.) wurde um die Benennung desjenigen gebeten, der die gemeinschaftlichen Interessen vertritt.

Es wurde darauf hingewiesen, dass nicht innerhalb der öffentlichen Auslegungsfrist abgegebene Stellungnahmen zum Entwurf des Flächennutzungsplanes bei der Beschlussfassung über den Bauleitplan gemäß § 4a Abs. 6 BauGB unberücksichtigt bleiben können, sofern die Stadt Krefeld deren Inhalt nicht kannte und nicht hätte kennen müssen und deren Inhalt für die Rechtmäßigkeit des Bauleitplanes nicht von Bedeutung ist. Der Antrag nach § 47 Verwaltungsgerichtsordnung ist unzulässig, wenn die den Antrag stellende Person nur Einwendungen geltend macht, die sie im Rahmen der öffentlichen Auslegung (§ 3 Abs. 2 des Baugesetzbuches) nicht oder verspätet geltend gemacht hat, aber hätte geltend machen können.

Mit Verweis auf das Datenschutzgesetz wurde darauf aufmerksam gemacht, dass die Namen der Einsender von Anregungen in den Vorlagen für die öffentlichen Sitzungen des Rates und der Ausschüsse aufgeführt werden können, soweit dieses die Einsender nicht ausdrücklich verweigern.

Das Plangebiet umfasst das gesamte Gebiet der Stadt Krefeld. Im Vergleich zum Planentwurf der ersten öffentlichen Auslegung ergeben sich im gesamten Stadtgebiet 80 Änderungen. Die Änderungen sind aus einem Plan ersichtlich, der zusammmen mit dem Planentwurf zur erneuten öffentlichen Auslegung im oben genannten Dienstzimmer im Stadthaus ausliegt oder verkleinert unter Download rechts auf der Seite zur Verfügung steht.

Im Rahmen der erneuten öffentlichen Auslegung konnten nach § 4a Abs. 3 BauGB nur Stellungnahmen zu den oben genannten Änderungen und zu dem geänderten bzw. ergänzten Umweltbericht abgegeben werden.